Die Menschen

Menschen mit Behinderung sehen sich im Alltag vielen Herausforderungen
gegenüber. Viele davon können durch spezielle Hilfsmittel, aber auch durch einfache Maßnahmen abgemildert werden. Bei der Finanzierung dieser Hilfen will die Mittelrheinische Stiftung für Menschen mit Behinderung unterstützen.

Die Anforderungen an die Einrichtung einer behindertengerechten
Küche sind vielfältig.
Auf dem Foto oben ist erkennbar, dass für Menschen verschiedener
Größe das Mobiliar nur unterschiedlich gut erreichbar ist. Hier helfen höhenverstellbare Möbel, die die Küche für alle benutzbar
macht und eventuelle Gefahrenquellen eliminiert.
Weitere Voraussetzungen für selbständiges Arbeiten sind unterfahrbare
Arbeitsplatte und Herd für Rollstuhlfahrer, sprechende Küchengeräte für Sehbehinderte und kurze Wege ohne störende Hindernisse.

Durch Erblindung oder Sehbehinderung bedingte Nachteile können
durch spezielle Technologien und Anpassungsmöglichkeiten
im Hard- und Softwarebereich ausgeglichen werden, z.B. durch
verschiedene Kommunikationssysteme: Braillezeilen für den PC,
elektronische Vergrößerungsgeräte (Bildschirmlese- und Kamerasysteme
wie auf dem Foto), Brailledrucker, Texterkennungs- und
Vorlesesoftware, Handys mit Sprachausgabe und Navigationsfunktion
u.v.m.

Hildegard Schwarz kann sich trotz erheblicher Behinderungen selbständig
bewegen. Sie nutzt einen speziellen Rollstuhl und profitiert
von weiteren Hilfen wie Handläufen, großen Bedienfeldern im
Aufzug, die für sie in gut erreichbarer Höhe angebracht sind, wird
von der indirekten Beleuchtung nicht geblendet. Sie ist nicht blind.
Aber selbst wenn sie es wäre, dann würde dieser Fahrstuhl, in dem
sie hier abgebildet ist, mit ihr sprechen oder sie könnte sich anhand
der Brailleschrift orientieren.

Für hochgradig sehbehinderte Menschen stellt eine ausreichende
Beleuchtung eine Voraussetzung dar, um sich mit einem vorhandenen Sehrest frei im eigenen Wohnumfeld zu bewegen. Auf dem Foto
oben würden ein Blendschutz vor dem Fenster sowie eine gleichmäßigere, indirekte Beleuchtung die Situation erleichtern. Zusätzliche
Farbkontraste an Wänden und dem Fußboden schaffen
eine Erleichterung von Orientierung und Distanzeinschätzung.
Blinden Menschen würde ein zusätzlicher Handlauf bei der Orientierung
helfen.

"Behinderung ist relativ.
Sie kann nur in Beziehung zur Umwelt
verstanden werden."

„Wohltätigkeit und
der Einsatz der persönlichen Kraft
sind die einzigen Investitionen."

Walt Whitman (1819 - 1892),
US-amerikanischer Lyriker

Kontakt:

Tel.: 0 26 37 /94 35 -0

Fax: 0 26 37 /94 35 -150

E-Mail: info@fws-kettig.de